Der Ratgeber zu Ashwagandha
Teilen SIe den Artikel!

Richtige Ernährung hilft bei Makuladegeneration

Dein Auge isst mit: Dieses bekannte Sprichwort trifft ins Schwarze. Bei altersabhängiger Makuladegeneration kann Ernährung dem Fortschreiten der Krankheit wirksam entgegensteuern. Der Grund: Für den Verlust der Sehschärfe sind vor allem Abfallprodukte des Stoffwechsels verantwortlich. Sie sammeln sich an und führen mit der Zeit zum Verlust der Sehkraft. Hier erfährst Du, wie die richtige Makuladegeneration Ernährung die Sehschärfe günstig beeinflussen kann.

Makuladegeneration: Was ist das?

Die altersbedingte Makuladegneration (AMD) ist der häufigste Grund, warum ältere Menschen ihre Sehkraft weitgehend verlieren (1). Experten schätzen, dass allein in Deutschland vier Millionen Menschen davon betroffen sind. Doch was ist Makuladegeneration genau? Bei der Makula handelt es sich um einen wenige Quadratmillimeter großen Fleck der Netzhaut.

Während die Netzhaut hauptsächlich Umrisse und Kontraste zwischen Hell und Dunkel wahrnimmt, sorgt die Makula für das Erkennen von Einzelheiten und das Bestimmen von Farben. Dafür ist der sogenannte gelbe Fleck dicht mit lichtempfindlichen Photorezeptoren bestückt, den sogenannten Zapfen.

Drusen unter der Netzhaut

Für ihre wichtige Funktion braucht die Makula Nährstoffe, die sie von der gut durchbluteten Aderhaut und dem darüber liegenden Pigmentepithel bekommt. Durch Störungen im Stoffwechsel können sich unter der Netzhaut Ablagerungen bilden, die sogenannten Drusen. Sie führen zum Absterben der Photorezeptoren. Je mehr Drusen sich bilden, desto schlechter sieht man (2).

Vor allem Lipofuscin (3) ist dafür verantwortlich. Dieses Pigment besteht aus Fetten und Proteinen und sammelt sich bei älteren Menschen als Abbauprodukt im ganzen Körper an (4).

In seltenen Fällen werden Menschen mit Makuladegeneration geboren. Meist entwickelt sich der Verlust der Sehkraft jedoch ab dem 50. Lebensjahr. Rauchen, hoher Blutdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können das Risiko für AMD erhöhen (5).

Zwei Formen von Makuladegeneration

Makuladegeneration kann sich in zwei unterschiedlichen Formen entwickeln:

  • Trockene Makuladegeneration
  • Feuchte Makuladegeneration

Trockene Makuladegeneration

Die meisten Betroffenen leiden unter dieser Form. Über mehrere Jahre hinweg bilden sich Ablagerungen unter der Netzhaut. Sie beeinträchtigen die Versorgung der Makula mit Nährstoffen und verhindern den Abtransport von Abbauprodukten. Dieser Teufelskreis führt zum Absterben der Zapfen.

Feuchte Makuladegeneration

Bei rund 15 % von Betroffenen entwickelt sich aus der trockenen die feuchte Makuladegeneration. Die Ablagerungen führen dazu, dass sich neue poröse Blutgefäße bilden. Von ihnen kann Blut und Gefäßflüssigkeit austreten und die Netzhaut anschwellen lassen. Das verursacht Wunden, die vernarben.

AMD führt nicht zur kompletten Erblindung, weil Teile der Netzhaut auch im späten Stadium noch funktionieren. Allerdings können Betroffene Anspruch auf Blindengeld beantragen (6).

Makuladegeneration: Was tun?

Bei Makuladegeneration handelt es sich im Prinzip um eine Verschleißerscheinung, die nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Die Lasertherapie zur Entfernung von Drusen steckt noch in den Kinderschuhen (7). Am wirksamsten bekämpfst Du trockene Makuladegeneration mit Ernährung. Die richtige Ernährung bei AMD kann das Risiko für das Entstehen vermindern und das Fortschreiten verhindern.

Ernährung bei Makuladegeneration

Italienische Forscher haben 2014 eine Metastudie (8) veröffentlicht, für die sie Ergebnisse aus 80 Studien auswerteten. Demnach ist für Makuladegeneration Ernährungsumstellung bisher die beste Therapie. Neben Carotinoiden wie Lutein, Zeaxanthin und Beta-Carotinen sind nach Auskunft der Metastudie unter anderem Vitamine, Mineralstoffe und Omega-3-Fettsäuren wichtig.

Nicht zu vernachlässigen, so die Wissenschaftler, sei der synergistische Effekt der Antioxidantien und Nährstoffe. In Labortests wurden weit reichende Synergien zwischen verschiedenen Antioxidantien festgestellt (9).

Astaxanthin für Augen Ernährung

Astaxanthin ist eng verwandt mit Carotinoiden wie Zeaxanthin, Lutein und Beta-Carotin und kann deren Funktionen im Stoffwechsel ersetzen (10). Astaxanthin ist das rote Farbpigment, das Lachs, Flamingos und Krabben so schön orange färbt. Mehr Infos zu Astaxanthin finden Sie hier.

Makuladegeneration Ernährung: Hauptsache gesund!

Sehkraft verbessern mit Ernährung? Tatsächlich kann die richtige Ernährung bei Makuladegeneration viel erreichen (11) (12).

Hier fassen wir die Augen Ernährung kurz zusammen:

  1. So bunt und intensiv wie möglich: Antioxidantien kannst Du an den Farben der Lebensmittel und am intensiven Geruch erkennen. Leuchtendes Rot und Orange, kräftiges Violett und sattes Grün bedeuten immer, dass ein Lebensmittel reich an Antioxidantien ist. Auch starke Gerüche, etwa von Kohl, Zwiebeln oder Knoblauch, sind Anzeichen für Antioxidantien.
  2. Abwechslung zählt: Synergistische Effekte von Nährstoffen sind gut für Augen Ernährung. Du erzielst sie, wenn Du abwechslungsreich isst. Informiere Dich über Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien. Suche Dir Deine bevorzugten Zutaten aus und entwickle Deine eigenen Makuladegeneration Ernährung Rezepte.
  3. Gesundes Fett: Omega-3-Fettsäuren spielen bei Makuladegeneration eine wichtige Rolle (13). Fettreicher Fisch wie Makrele, Hering oder Sardinen sollte deshalb oft auf Deinem Speiseplan stehen. Als Alternative kannst Du Fischöl-Kapseln einnehmen. Omega-3 aus pflanzlichen Quellen kann der Körper schlecht verwerten. Ein für Vegetarier akzeptabler Weg sind jedoch Omega-3-Kapseln aus Algen (14).

Ernährung für die Augen: Wichtige Nährstoffe

Folgende Vitamine und Mineralstoffe sind bei der Ernährung der Augen wichtig:

Vitamin C: Dieses wasserlösliche Vitamin kann sich in der wässrigen Umgebung der Augen gut verteilen und dort freie Radikale abfangen. Zitrusfrüchte, alle Arten von Beeren, aber auch gelbe und rote Paprika sowie Sauerkraut sind gute Lieferanten.

Vitamin E: Dieses fettlösliche Vitamin schützt Zellmembranen. Nüsse, Mandeln und ölhaltige Samen wie Leinsamen, Quia Samen und Kürbiskerne enthalten viel Vitamin E.

Carotinoide: Diese Pflanzenpigmente wirken wie eine körpereigene Sonnenbrille. Sie überziehen die Makula – deshalb der Name gelber Fleck. Im Alter lässt die schützende Farbschicht nach. Carotinoide aus der Nahrung helfen, sie zu verstärken. Neben Karotten, Tomaten und Eigelb sind Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Grünkohl gute Quellen für Carotinoide.

Zink: Während ein Übermaß von Eisen im Auge toxisch wirkt, ist Zink wichtig für die Funktion (15). Außerdem spielt dieses Spurenelement eine entscheidende Rolle in Enzymreaktionen, die freie Radikale abbauen. Vollkorngetreide, Schalentiere und Milchprodukte enthalten viel Zink.

Vorsicht mit Zucker

Zucker solltest Du aus Deiner Küche verbannen – so gut es geht. Denn Industriezucker bringt Stoffwechselprozesse durcheinander (16).

Makuladegeneration Ernährung: Rezepte

Hier stellen wir Dir ein paar Vorschläge für Menüs mit Rezepten vor, die gut zur richtigen Makuladegeneration Ernährung passen:

Menü 1:

  1. Gemischter Salat mit Knoblauchbrot
  2. Gegrillte Makrele mit Brokkoli-Paprika-Gemüse
  3. Pudding aus Chiasamen mit Himbeeren

Menü 2:

  1. Karottenrohkost mit Kürbiskernen
  2. Rindersteak mit gemischtem Salat und Knoblauchbrot
  3. Filettierte Orangen mit Joghurt oder Sahne

Menü 3:

  1. Rote-Bete-Salat mit Walnüssen und Ziegenkäse
  2. Überbackene Frittata mit Gemüse
  3. Fruchtsalat mit Mandeln

Quellen und Studien:

(1) Bandello F, Sacconi R, Querques L, Corbelli E, Cicinelli MV, Querques G. Recent advances in the management of dry age-related macular degeneration: A review. F1000Res. 2017 Mar 9;6:245. doi: 10.12688/f1000research.10664.1. PubMed PMID: 28529701; PubMed Central PMCID: PMC5428517. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5428517/)

(2) Midena E, Degli Angeli C, Blarzino MC, Valenti M, Segato T. Macular function impairment in eyes with early age-related macular degeneration. Invest Ophthalmol Vis Sci. 1997 Feb;38(2):469-77. PubMed PMID: 9040480. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9040480)

(3) Dorey CK, Wu G, Ebenstein D, Garsd A, Weiter JJ. Cell loss in the aging retina. Relationship to lipofuscin accumulation and macular degeneration. Invest  Ophthalmol Vis Sci. 1989 Aug;30(8):1691-9. PubMed PMID: 2759786. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2759786)

(4) Moreno-García A, Kun A, Calero O, Medina M, Calero M. An Overview of the Role of Lipofuscin in Age-Related Neurodegeneration. Front Neurosci. 2018 Jul 5;12:464. doi: 10.3389/fnins.2018.00464. PubMed PMID: 30026686; PubMed Central PMCID: PMC6041410. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6041410/)

(5) Chakravarthy U, Wong TY, Fletcher A, Piault E, Evans C, Zlateva G, Buggage R,  Pleil A, Mitchell P. Clinical risk factors for age-related macular degeneration:  a systematic review and meta-analysis. BMC Ophthalmol. 2010 Dec 13;10:31. doi: 10.1186/1471-2415-10-31. Review. PubMed PMID: 21144031; PubMed Central PMCID: PMC3009619. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21144031)

(6) http://cms.augeninfo.de/fileadmin/pat_brosch/amd.pdf

(7) Guymer RH, Wu Z, Hodgson LAB, Caruso E, Brassington KH, Tindill N, Aung KZ, McGuinness MB, Fletcher EL, Chen FK, Chakravarthy U, Arnold JJ, Heriot WJ, Durkin SR, Lek JJ, Harper CA, Wickremasinghe SS, Sandhu SS, Baglin EK, Sharangan P, Braat S, Luu CD; Laser Intervention in Early Stages of Age-Related Macular Degeneration Study Group. Subthreshold Nanosecond Laser Intervention in Age-Related Macular Degeneration: The LEAD Randomized Controlled Clinical Trial.  Ophthalmology. 2019 Jun;126(6):829-838. doi: 10.1016/j.ophtha.2018.09.015. Epub 2018 Sep 20. PubMed PMID: 30244144. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30244144)

(8) Zampatti S, Ricci F, Cusumano A, Marsella LT, Novelli G, Giardina E. Review of nutrient actions on age-related macular degeneration. Nutr Res. 2014 Feb;34(2):95-105. doi: 10.1016/j.nutres.2013.10.011. Epub 2013 Nov 4. Review. PubMed PMID: 24461310. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24461310)

(9) Yeum KJ, Beretta G, Krinsky NI, Russell RM, Aldini G. Synergistic interactions of antioxidant nutrients in a biological model system. Nutrition. 2009 Jul-Aug;25(7-8):839-46. doi: 10.1016/j.nut.2009.01.011. Epub 2009 Apr 23. PubMed  PMID: 19398299. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19398299)

(10) Davinelli S, Nielsen ME, Scapagnini G. Astaxanthin in Skin Health, Repair, and Disease: A Comprehensive Review. Nutrients. 2018 Apr 22;10(4):522. doi: 10.3390/nu10040522. PubMed PMID: 29690549; PubMed Central PMCID: PMC5946307. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5946307/)

(11) Age-Related Eye Disease Study Research Group. A randomized, placebo-controlled, clinical trial of high-dose supplementation with vitamins C and E, beta carotene, and zinc for age-related macular degeneration and vision loss: AREDS report no. 8. Arch Ophthalmol. 2001 Oct;119(10):1417-36. Erratum in:  Arch Ophthalmol. 2008 Sep;126(9):1251. PubMed PMID: 11594942; PubMed Central PMCID: PMC1462955. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11594942)

(12) Montgomery MP, Kamel F, Pericak-Vance MA, Haines JL, Postel EA, Agarwal A, Richards M, Scott WK, Schmidt S. Overall diet quality and age-related macular degeneration. Ophthalmic Epidemiol. 2010 Jan-Feb;17(1):58-65. doi: 10.3109/09286580903450353. Erratum in: Ophthalmic Epidemiol. 2010 Jun;17(3):177. PubMed PMID: 20100101; PubMed Central PMCID: PMC3685322. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3685322/)

(13) Merle BM, Benlian P, Puche N, Bassols A, Delcourt C, Souied EH; Nutritional AMD Treatment 2 Study Group. Circulating omega-3 Fatty acids and neovascular age-related macular degeneration. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2014 Mar 28;55(3):2010-9. doi: 10.1167/iovs.14-13916. PubMed PMID: 24557349. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24557349)

(14) Lane K, Derbyshire E, Li W, Brennan C. Bioavailability and potential uses of vegetarian sources of omega-3 fatty acids: a review of the literature. Crit Rev Food Sci Nutr. 2014;54(5):572-9. doi: 10.1080/10408398.2011.596292. Review. PubMed PMID: 24261532. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24261532)

(15) Ugarte M, Osborne NN, Brown LA, Bishop PN. Iron, zinc, and copper in retinal physiology and disease. Surv Ophthalmol. 2013 Nov-Dec;58(6):585-609. doi: 10.1016/j.survophthal.2012.12.002. Review. PubMed PMID: 24160731. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24160731/)

(16) Stanhope KL. Sugar consumption, metabolic disease and obesity: The state of the controversy. Crit Rev Clin Lab Sci. 2016;53(1):52-67. doi: 10.3109/10408363.2015.1084990. Epub 2015 Sep 17. Review. PubMed PMID: 26376619; PubMed Central PMCID: PMC4822166. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26376619)


Wie hat Dir der Artikel gefallen?

Leserbewertung
[ Anzahl: 0, Durchschnitt: 0 ]

Hinterlasse einen Kommentar: